Croton (Codiaeum) variegatum Iceton (Kroton oder Wunderstrauch)

Das Verbreitungsgebiet des Kroton zieht sich durch die tropischen Regionen von Malaysia bis Australien. Er wächst strauchförmig und besitzt einen farblosen Milchsaft. Die Gattung zeichnet sich durch ausgeprägte Blattfärbungen und verschiedene Blattformen aus.
In der Raumbegrünung benötigt diese Pflanze viel Licht, je heller sie steht, desto ausgeprägter ist die Blattfärbung.
Im gängigen Sortiment ist sie in Größen von 60 – 300 cm zu erhalten (als Hydrokultur von 60 bis 200 cm, auch in Hydrokultur erhältlich).

Sansevieria spikes

Die Sansevieria stammt aus dem Kongo, Simbabwe und Angola und wächst dort in trockenen Tiefländern.

Bei der Sorte `Spikes`handelt es sich um eine dick-aufragende, langsam wachsende und durch die hohe Anpassungsfähigkeit an die Lichtverhältnisse gut einsetzbare Büropflanze. Die ledrigen Blätter sind sukkulent, daher kommt die Sanseverie mit wenig Wasser aus. Der aufragende Wuchs, der wie Spikes aus dem Substart herausragt, macht sie zu einer beliebten Pflanze in der architektonischen Raumbegrünung.

Nach der Feng Shui Philosophie trägt der aufrechte Wuchs dazu bei Agressionen fernzuhalten. 

Im gängigen Sortiment ist er in Größen von 30 – 70 cm zu erhalten (Hydrokultur bis 60 cm).

 

Asplenium nidus (Nestfarn)

Der Nestfarn lebt im Dämmerlich des Regenwaldes und mag es daher schattig bzw. halbschattig.

Der Ballen sollte mit weichem Wasser leicht feucht gehalten werden. Eine hohe Luftfeuchtigkeit lässt diese Pflanze am besten gedeihen. Sie mag es feucht und warm.

Im gängigen Sortiment ist sie als Erdpflanze in Größen von 20 – 60 cm zu erhalten (in Hydrokultur ist sie etwas kleiner). 

Cordyline glauca (Keulenlilie)

Verbreitet sind die Keulenlilie von Neuseland bis Asien. Beheimatet sind sie dort in den tropischen Urwäldern. Die Gattung ist sehr Artenreich. Cordyline glauca ist eine schöne Pflanze für Tischgefäßbegrünungen.

Ihre deutscher Name leitet sich von den keulenförmigen Speicherorganen an den Wurzeln ab. Daraus wird auch ersichtlich, dass sie mit relativ wenig Gieswasser aus kommt. Cordyline glauca mag es hell, aber kein direktes Sonnenlicht.

Im gängigen Sortiment ist sie in Größen von 60 – 80cm zu erhalten (als Hydrokultur auf Anfrage). 

Cocos nucifera

Die Herkunft der Kokospalme ist aufgrund ihrer weiten Verbreitung schwer nachvollziehbar, liegt aber wohl im Bereich des indischen Ozeans. Kokospalmen sind sehr widerstandsfähige Palmen, die sehr viel Sonne und Wasser benötigen. Sie können bis zu 30m hoch wachsen.

Sie ist in Größen im Bereich von 900 cm zu erhalten.