Cordyline glauca (Keulenlilie)

Verbreitet sind die Keulenlilie von Neuseland bis Asien. Beheimatet sind sie dort in den tropischen Urwäldern. Die Gattung ist sehr Artenreich. Cordyline glauca ist eine schöne Pflanze für Tischgefäßbegrünungen.

Ihre deutscher Name leitet sich von den keulenförmigen Speicherorganen an den Wurzeln ab. Daraus wird auch ersichtlich, dass sie mit relativ wenig Gieswasser aus kommt. Cordyline glauca mag es hell, aber kein direktes Sonnenlicht.

Im gängigen Sortiment ist sie in Größen von 60 – 80cm zu erhalten (als Hydrokultur auf Anfrage). 

Cocos nucifera

Die Herkunft der Kokospalme ist aufgrund ihrer weiten Verbreitung schwer nachvollziehbar, liegt aber wohl im Bereich des indischen Ozeans. Kokospalmen sind sehr widerstandsfähige Palmen, die sehr viel Sonne und Wasser benötigen. Sie können bis zu 30m hoch wachsen.

Sie ist in Größen im Bereich von 900 cm zu erhalten.

Chamaecyparis lawsoniana (Scheinzypresse)

Die Chamaecyparis lawsoniana (Scheinzypresse) stammt aus Nordamerika und ist vor allem aufgrund ihres schnellen Wachstums als Heckenbepflanzung bekannt. Sie lässt sich jedoch durch ihre Schnittverträglichkeit in viele Formen schneiden. 

Sie benötigt viel Wasser und Sonne, steht ungern länger halbschattig.

Im gängigen Sortiment ist sie in Größen von 30 – 200 cm zu erhalten.

Calathea ‚Insignis‘ (Korbmarante)

Die Calathea stammt aus den tropischen Wäldern, wo sie im Schatten großer Bäume wächst. Sie wird auch „Königin des Urwaldes“ genannt und mag es gern feucht und halbschattig, manche Sorten vertragen auch mehr Sonne.

Es gibt sie je nach Sorte in den Größen 15-90 cm in Erdkultur und wenige Sorten auch in Hydrokultur.

Calathea ‚Zebrina‘ (Korbmarante)

Die Calathea stammt aus den tropischen Wäldern, wo sie im Schatten großer Bäume wächst. Sie wird auch „Königin des Urwaldes“ genannt und mag es gern feucht und halbschattig. manche Sorten vertragen auch mehr Sonne.

Es gibt sie je nach Sorte in den Größen 15-90 cm in Erdkultur und wenige Sorten auch in Hydrokultur.